Herzlich willkommen in unserem traditionellen Gasthaus!

Lassen Sie sich von unserer gutbürgerlichen Küche verwöhnen.

Nun ein kurzer Blick in die Geschichte unseres Hauses: Die Stammreihe unserer Familie geht zurück bis zu dem um 1450 geborenen Nolde von Staffelt und seinen Söhnen Kunibert und Gerhard im nahen Oedekoven.

Zehn Generationen später übernahm Peter Nolden im Jahre 1904 die Gaststätte Magdalenenstraße 33 von Gottfried Honecker. Vor ihm waren in dem 1846 erbauten Haus schon die Wirte Josef Brünker, Peter Huth und Jakob Kraemer tätig.  

Im Jahre 1933  

übernahm Sohn Heinrich Nolden die Gastwirtschaft, die zuvor seine Mutter neun Jahre als Witwe geführt hatte.  

Auch die Ehefrau des Heinrich Nolden, Tina, war gezwungen, während dessen Wehrmachts- und Gefangenschaftszeit acht Jahre lang die Gaststätte zu lenken.


 

Schon im Jahre 1849 hatte es hier eine Kegelbahn gegeben, die 1908 erneuert und 1948 wieder neu aufgebaut werden mußte. Zwei weitere Kegelbahnen kamen 1954 dazu. Auch andere Neubauten waren nach dem Zweiten Weltkrieg erforderlich.  

Im Zuge von Abbruch und Neubaumaßnahmen wurden im Jahre 1970 außer der vierten Kegelbahn unter Verzicht auf das frühere Säalchen vollkommen neue Gasträume und eine große moderne Küche errichtet.  

Nach dem Tode der Tina (1986) und des Heinrich Nolden (1987) führten Tochter Franzi (gest. 2001)und Sohn Hans das Haus im Sinne ihrer Eltern zur vollsten Zufriedenheit der Gäste weiter.  

Seit 1996 erfüllt nunmehr mit Sabine Nehrkorn, geborene Nolden, die vierte Generation in der weitbekannten Gaststätte die Wünsche ihrer Gäste.